Feuerwehrmuseum Hermeskeil startet gut in neue Session

Nach der dreiwöchigen Winterpause hat das Rheinland-Pfälzische Feuerwehrmuseum Hermeskeil nun wieder geöffnet. Der Betrieb im Museum ist bereits wieder sehr rege, bereits in den ersten Tagen besuchten nicht nur einzelne Besucher und Familien die Ausstellung, welche mittlerweile weit über die Grenzen von Rheinland-Pfalz hinaus bekannt ist.

Aktionstag „Feuer und Flamme“ mit Jugendherberge Hermeskeil
Es ist ein kalter Samstagmorgen im Januar am Morgen. Thorsten und Marvin Haupenthal sowie Tim Bredel begrüßen die Gruppe aus der benachbarten Hermeskeiler Jugendherberge, welche dort das Wochenendeprogramm „Sei Feuer und Flamme“ gebucht haben. Zuerst führten sie die Gruppe durchs Museum und gingen auf die Fragen der Besucher ein. Die Rallye durch die Ausstellung kam bei den Besuchern gut an, ihre Leistung bekamen sie in einer Urkunde dokumentiert. An der Station Uniformen und Atemschutzgeräte konnten die Teilnehmer erfahren, wie schwer die Schutzausrüstung der Feuerwehrleute ist. Am Nachmittag wurde dann von den Teilnehmern aus der Jugendherberge vor dem Museum ein Löschangriff aufgebaut. Schnell war der Verteiler gesetzt und die drei D-Rohre angeschlossen, so dass alle Kinder „löschen“ konnten.

Zahlreiche Besuchergruppen im Feuerwehrmuseum
Am gleichen Nachmittag kam die Bambinifeuerwehr Waldrach mit 13 Kindern und fünf Betreuern das Museum besuchen. Museumsmitarbeiter German Hark führte diese Gruppe durchs Museum. „Die Führung war gut auf unsere Kinder abgestimmt und sie wurden direkt angesprochen. Auch für die Erwachsenen war der Ausflug sehr lehrreich“, resümierte Helene Terres, Leiterin  der Bambinifeuerwehr Waldrach. „Dass es so viele Mitmachaufgaben, Visualisierungen und Dinge zum Anfassen gab, hat den Kindern besonders gut gefallen. Alles in allem also ein erfolgreicher Tag in einem modernen Feuerwehrmuseum!“


Auch die kommende Woche startete gleich gut. Am Montag war die Bambinifeuerwehr aus Hermeskeil zu Besuch. Tim Bredel führte die Kinder durchs Museum und zeigte ihnen kindgerecht, wie Feuer damals und heute bekämpft wird. Im Anschluss konnten sie sich mit Brötchen und Würstchen stärken, welche von der Museumsmitarbeiterin Christa Unger vorbereitet wurden. Gestärkt mit einer Limo und viel neuen Wissen bekamen die Kinder noch einen Bastelbogen mit auf den Heimweg.

Kindergeburtstage gehören zum Programm
Ebenso wurde an diesem Samstag noch das Angebot, einen Kindergeburtstag im Museum zu feiern, genutzt. Das Angebot, eine spannende Geburtstagsfeier mit seinen Gästen  im Museum zu verbringen, wird rege angenommen und von immer mehr feuerwehrbegeisterten Kindern über die Homepage des Museums gebucht.
Manfred Drescher, der an diesem Tag die Museumskasse übernahm und wie alle anderen Museumsmitarbeiter ehrenamtlich tätig ist, konnte alleine an diesem Samstag 62 Besucher im Museum begrüßen, was für einen Samstag im Februar ein gutes Ergebnis ist und die ehrenamtlich tätigen Museumsmitarbeiter für kommende Session 2019 motiviert.

Interkulturelle Begegnungen im Feuerwehrmuseum
Theo aus Brasilien, Matthew aus den USA, Haizea aus Spanien, Hiu Lee aus Hongkong , Marie aus der Schweiz und Krista aus Lettland konnten sich im Rheinland-Pfälzischen Feuerwehrmuseum sehr ausführlich über die Feuerwehrtechnik früherer Zeit informieren. Sie alle sind derzeit Gastschüler in deutschen Familien über „AFS Interkulturelle Begegnungen e.V.“. Bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen, welcher von Museumsmitarbeiterin Christa Unger vorbereitet wurde, tauschten sich die Gastschüler mit ihren Brüdern und Schwestern aus den Gastfamilien vom Bereich Hochwald, von Bernkastel-Kues bis nach Idar-Oberstein, über ihre bisherigen Erfahrungen in Ihrem Auslandsjahr in Deutschland aus. Dabei wurde von den Verantwortlichen festgestellt, dass sich alle Gastschüler in bestem Deutsch unterhielten und auch im Feuerwehrmuseum über die Geschichte des Brandschutzes in Deutschland informiert haben. „Wir möchten uns ganz herzlich für die liebevolle Betreuung während unseres Aufenthaltes im Rheinland-Pfälzischen Feuerwehrmuseum Hermeskeil bedanken“, sagt Heinz Krins, Pressekoordinator bei AFS.

Ein paar Tage später kamen 14 Kinder aus der Aufnahmeeinrichtungen für Asylbegehrende (Afa) Hermeskeil zu Besuch ins Feuerwehrmuseum. Sie waren vom Förderverein des  Feuerwehrmuseums Hermeskeil, der das Museum ehrenamtlich betreibt,  eingeladen worden, die Ausstellung zu besuchen und ein paar schöne Stunden zu verbringen. Auch sie wurden durch die interaktive Ausstellung geführt und konnten erleben, wie Feuer bekämpft wird. „Der Besuch in unserer Mitmachausstellung ist sicher eine willkommene Ablenkung für die Kinder“, so Christoph Unger, Vorsitzender des Fördervereins. „Wir hoffen, dass wir den Kindern eine Ablenkung schenken konnten und haben sie gerne zu uns eingeladen.“

News weiterleiten...