Kampagne #DukannstFeuerwehr wirbt für neue Mitglieder für die Feuerwehr

Am 19.Juni 2019 startete Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz, die Nachwuchskampagne #DuKannstFeuerwehr. Der Auftakt war die Veröffentlichung eines neuen Imagefilmes, der auf dem neugegründeten YouTube-Kanal des Verbandes veröffentlicht wurde. Gleichzeitig wurde auch die Homepage Deine-Heimat-Deine-Feuerwehr.de entworfen, die bis jetzt über 21.000 Menschen erreicht hat. Mit mehreren Videos wurde die Vielfalt im Feuerwehrdienst bildstark festgehalten. Ein Feuerwehr-Quiz gibt Interessierten die Möglichkeiten zu testen, ob sie „das Zeug zum Feuerwehrmann oder zur Feuerwehrfrau“ haben. Schon etwa 1.300 Mal wurde der Quiz aufgerufen. Er soll die Entscheidung, zur Feuerwehr zu kommen, erleichtern und mögliche Hürden abbauen. Um dann die Feuerwehr im eigenen Ort zu kontaktieren, wurde eine Übersicht erstellt, in der alle Feuerwehren in Rheinland-Pfalz einen Ansprechpartner für Mitgliedsanfragen eintragen können.

Auch ein Instagram-Kanal wurde gestartet, um noch besser Themen der Feuerwehr an die Bevölkerung zu transportieren und Menschen direkt zu erreichen. Seit dem Start des Kanals ist eine große und aktive Feuerwehrcommunity entstanden, die auch vielen Feuerwehren dabei hilft, den eigenen Content mit Themen der Nachwuchswerbung zu bereichern.

Die Idee der Kampagne beruht auf dem Gedanken, dass jeder zur Feuerwehr kommen kann, egal welchen Geschlechts, mit oder ohne Migrationshintergrund, alt oder jung. Das Ehrenamt der Feuerwehr ist mit vielen Gedankenschranken verwoben, die mit dieser Kampagne aufgebrochen werden sollten.

Feuerwehr ist aktuell ein typisch Männer-dominiertes Ehrenamt. Aber das muss nicht sein. Im Rahmen der Kampagne haben wir gezeigt, dass auch Frauen die Aufgaben in der Feuerwehr gleichermaßen übernehmen können und einen festen Platz in der Gemeinschaft haben. Eine weitere Zielgruppe der Kampagne sind Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen. Inklusion ist ein wichtiges und stark diskutiertes Thema in der Feuerwehr. Bereits jetzt sind viele Menschen mit einer Behinderung in der Feuerwehr tätig. Sie haben die Ausbildung gemeistert und können nun gemeinsam mit ihren Kameraden im Team für die Feuerwehr tätig werden.

Auch Ängste wurden in der Kampagne thematisiert. Höhenangst, Angst im Wasser und weitere Ängste können im Feuerwehrdienst gemeinsam mit den Kameraden und durch intensive Ausbildung und Übung überwunden werden. Jeder einzelne erlebt die Feuerwehr als Gemeinschaft und ist mit seinem Team viel stärker als er es sich allein zutrauen würde. Auch für junge Menschen ist das Ehrenamt Feuerwehr eine Möglichkeit trotz jungem Alter schon früh Verantwortung zu übernehmen. Die Gedankenblockade, dass man als junger Mensch „nichts zu sagen hat“, wurde in der Kampagne ebenfalls aufgebrochen, denn in der Feuerwehr kann man doch Leistung und Ausbildung schnell in eine verantwortungsvolle Position gelangen.

Schließlich wurde auch gezeigt, wie das Ehrenamt mit dem Berufsleben harmonieren kann. Arbeit und Ehrenamt schließt sich nicht aus! Viele Unternehmen fördern die Feuerwehr, indem sie zum Beispiel ihre Mitarbeiter für die Ausübung des Feuerwehrdienstes unkompliziert und großzügig freistellen. Obgleich dies eigentlich eine gesetzliche Pflicht ist, ehrt der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz regelmäßig Arbeitgeber als „Partner der Feuerwehr“. Auf der Aktions-Homepage zur Kampagne wurde eine Übersicht angelegt, um Feuerwehrkameraden und -kameradinnen die Möglichkeit zu bieten, sich aktiv an Arbeitgeber zu wenden, die den Dienst in der Feuerwehr als wichtige Leistung für die Gesellschaft wertschätzen.

Wie geht es in Sachen Mitgliedergewinnung weiter?

Die Homepage wird weiterhin aktiv genutzt, um neue Inhalte zur Mitgliederwerbung zu veröffentlichen. Auch aktuelles Werbematerial ist dort immer zu finden. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können diese Plattform ebenso weiterhin nutzen, wie Feuerwehren, die ihre Mitgliederwerbung stärken wollen.

 

Mit der Nachwuchskoordinatorin wurde eine Stelle geschaffen, die sich umfänglich dem Thema widmet und Feuerwehren in den vielfältigen Fragen der Nachwuchswerbung als Ansprechstelle zur Verfügung steht. In diesem Rahmen finden immer wieder Aus- und Weiterbildungen sowie Beratungen von Feuerwehren statt.

Ein weiteres Projekt wird langfristig die Gewinnung von Nachwuchs stärken. Mit der Schaffung des Digitalen Bildungszentrums soll die Aus- und Weiterbildung in der Feuerwehr moderner und zeitgemäßer werden. Lernen im Ehrenamt wird leichter, wenn die Kameradinnen und Kameraden weniger Zeit in die Anreise zum Ausbildungsort und Zeit vor Ort investieren müssen. Zukünftig soll durch das Digitale Bildungszentrum die Präsenzausbildung so umgestellt werden, dass sie effektiver genutzt werden kann. Ein großer Anteil an Ausbildungsinhalten soll dann digital, zeitgemäß und didaktisch ansprechend zur Verfügung stehen.

Auch in Zukunft wird der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz die Mitgliederwerbung, die Nachwuchsgewinnung und auch die gezielte Ansprache von bisher unterrepräsentierten Bevölkerungsgruppen weiter fokussieren. Denn nur wenn sich eine ausreichend große Anzahl an Menschen freiwillig für das Ehrenamt bei der Feuerwehr engagieren wird, kann das System der Freiwilligen Feuerwehr zukunftsfähig weiterbestehen.

 

 

News weiterleiten...