Feuerwehrleistungsabzeichen

Der Landesfeuerwehrverband Rheinland-Pfalz will mit dem Erwerb des Feuerwehrleistungsabzeichen den Feuerwehren die Gelegenheit geben, ihren eigenen Ausbildungsstand zu verbessern.

Das Feuerwehrleistungsabzeichen wird in den Stufen Bronze, Silber, Gold und Gold mit der Wiederholungszahl 3, 8  und 10 angeboten.

Die gesteigerten Anforderungen bei den Leistungsstufen sollen zu einer verstärkten und intensiveren Ausbildung der Feuerwehren führen, die auf die Erfordernisse des täglichen Einsatzes ausgerichtet ist.

Teilnahmebedingungen

  • Die Leistungsprüfungen werden grundsätzlich im Rahmen der Einheit nach den Feuerwehrdienstvorschriften abgelegt.
  • Die Teilnehmer müssen das nach dem Landesgesetz über den Brandschutz, die Allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz vorgeschriebene Lebensalter für den aktiven Feuerwehrdienst vollendet haben, für den Feuerwehrdienst tauglich sein und die Grundausbildung abgeschlossen haben. Zum Erwerb des FwLA der Stufe Bronze muss mindestens die Truppmannausbildung Teil 1 abgeschlossen sein. Das FwLA der Stufe Silber kann nach Abschluss der Truppmannausbildung erworben werden.
  • Die Funktionsträger (Gruppenführer, Maschinist, Atemschutzgeräteträger) müssen die vorgeschriebene Ausbildung abgeschlossen haben.

Stufe Bronze

Inhalt:
Ausführung des Löscheinsatzes, Ausführung der Erste-Hilfe-Prüfung, Vorführung von Knoten, Theoretische Prüfungen, Schnellkuppeln einer Saugleitung

Aufbauplan Stufe Bronze

Aufbau
Kuppeln auf Zeit

Stufe Silber

Inhalt:
Ausführung des Löscheinsatzes, Ausführung des Einsatzes Technische Hilfeleistung, Theoretische Prüfungen 

Aufbau
technische Hilfe

Stufe Gold

Inhalt:
Ausführung des Lösch- und Hilfeleistungseinsatzes, Einsatz mit Bereitstellung, Einsatz zur Gefahrenabwehr, Theoretische Prüfungen

Aufbauplan Stufe Gold

Bereitstellung
Aufgabe 1
Aufgabe 2
Aufgabe 3
Aufgabe 4

Anmeldung der Gruppen/Staffeln

Der Leiter der teilnehmenden Feuerwehr meldet seine Gruppe mit dem Anmeldeformular bei dem zuständigen Stadt-, Kreis- oder Regional-Feuerwehrverband an.

Der Wehrführer und der Wehrleiter haben die Richtigkeit der Angaben auf dem Formblatt zu bestätigen.
Ist kein zuständiger Verband vorhanden oder führt der zuständige Verband keine Abnahmeveranstaltungen durch, kann die Anmeldung und die Abnahme bei einem Nachbarkreis erfolgen.

Ausdruck der Richtlinie im A6-Format

Die Richtlinie wird auf DIN-A4-Papier jeweils auf Vorder- und Rückseite (also beidseitig) ausgedruckt.
Anschließend wird das Blatt mittig horizontal und vertikal durch geschnitten.
Aus dem DIN-A4 Blatt werden somit 4 einzelne DIN-A6 Blätter. Optimal lässt sich die Richtlinie in Heftmappen im DIN-A6 Format aufbewahren.
In unserem Internet-Shop kann eine passende Heftmappe (10 mm Klemmschiene) günstig erworben werden.
Bei künftigen Änderungen können geänderte Seiten damit schnell ausgetauscht werden.